FC Bayern München setzt auf Qualität von Unger Stahlbau

Der renommierte deutsche Fußballverein FC Bayern München beauftragte die international tätige Unger Steel Group mit der Realisierung des konstruktiven Stahlbaus für die Tribüne sowie die Leuchtenanlage der Flutlichter des neuen Nachwuchsleistungszentrums in München. In nur 65 Tagen wurden auf rund 5.950 m² Fläche 445 Tonnen Stahl verbaut.

Die geschweißten Vierendeel-Träger - Träger, die aus zu Rechtecken zusammengesetzten Stäben bestehen - kragen 13 Meter über den Sitzen der Tribüne aus und schützen so die Zuschauer zukünftig vor Regen. Die Unger Steel Group führte die Stahlbauarbeiten des Nachwuchsleistungszentrums des FC Bayern München termingerecht und zur vollsten Zufriedenheit des Kunden aus. Am 30. September 2016 konnte somit die Stahlkonstruktion planmäßig übergeben werden.

Am 14. Oktober 2016, genau ein Jahr nach der Grundsteinlegung des Bauvorhabens, fand ein Baustellenfest für alle mitwirkenden Firmen statt. So waren auch Vertreter der Unger Gruppe vor Ort und durften an den vertretenen Vorstand des FC Bayern München ein individuelles und persönliches Geschenk übergeben. Ein FC Bayern Trikot aus Stahlplatten erinnert nun an die gute Zusammenarbeit zwischen den Bundesligaverein und der Unger Steel Group.

Die Unger Steel Group forciert auch die Sparte Brückenbau

Die international tätige Unger Steel Group wird in den folgenden Monaten vermehrt auf den Sektor Brückenbau setzen. Durch die starke internationale Ausrichtung der Unternehmensgruppe mit rund 20 Niederlassungen in Mittel- und Osteuropa sowie dem Nahen Osten ist der regionale Zugang zu den Kompetenzen und den Leistungen der Unger Gruppe gewährleistet.
Alle für die Projektumsetzung notwendigen Prozesse, beginnend vom Entwurf über die Planung, Angebotserstellung, Einkauf bis hin zur Produktion, Logistik und Montage sind in der kompletten Gruppe vernetzt und werden länderübergreifend ausgetauscht. Der Einsatz modernster Software garantiert schnelles und effizientes Arbeiten in jeder Phase.
In den vergangenen Jahren konnten schon diverse Brückenbau-Projekte umgesetzt werden. Zukünftig stehen vor allem Brücken im In- und Ausland im Fokus der Unger Steel Group.
Hier finden Sie bereits realisierte Projekte der Unger Gruppe.


Unger präsentierte sich am Stahlbautag der HTL Pinkafeld

Am Freitag, den 30. September 2016 fand in der HTL Pinkafeld ein Stahlbautag in Kooperation mit dem Österreichischen Stahlbauverband statt. Von 08:15 Uhr bis 12:15 Uhr konnte das Thema Stahlbau den 4. und 5. Klassen der HTL Pinkafeld anhand von Beispielen aus der Praxis näher gebracht werden. Im Wesentlichen wurde der Stahl entlang des Lebenszyklus erklärt, beginnend bei der Geschichte des Stahlbaus, der Herstellung des Rohmaterials, dem Korrosionsschutz bis hin zur Projektumsetzung am Beispiel des Rautendaches am neuen Wiener Hauptbahnhof.

Nach der Begrüßung von Abteilungsvorständin der Abteilung Bautechnik Ulrike Hartler und der Ansprache von Direktor Wilfried Lercher, leitete Georg Matzner, Geschäftsführer des Österreichischen Stahlbauverbandes durch das Programm. Weitere Referenten waren Georges Axmann als Spezialist von Arcelor Mittal, der direkt aus dem Headquarters aus Luxemburg angereist war, sowie Stefan Kobor von Akzo Nobel Coatings GmbH. Bernd Mühl vertrat die Unger Steel Group mit einem Vortrag über das funktionelle und spektakuläre Stahldach des neuen Wiener Hauptbahnhofes im Rautenstil. Für die HTL-Nachwuchsingenieure wurden 3 Stahlbaukoffer des Österreichischen Stahlbauverbandes mit Anschauungsmaterial zu Lehrzwecken an die HTL Pinkafeld übergeben.

Die Unger Gruppe war von der Zusammenarbeit mit den beiden Megakonzernen ArcelorMittal, dem Weltmarktführer in der Rohrstahlproduktion mit ca. 210.000 Mitarbeitern, und Akzo Nobel, zu der auch die Firma „International“ gehört mit 45.000 Mitarbeitern, begeistert. Alle 3 international agierenden Unternehmen bemühten sich um den Wissenstransfer an die Schüler, die die zukünftigen Mitarbeiter der Unternehmen sein werden.

Unger realisierte eindrucksvolle Konstruktion für die Plus City Pasching

Das größte Shoppingcenter Oberösterreichs (AUT), die Plus City Pasching, wurde in den letzten Monaten ausgebaut und neu strukturiert. Als verlässlicher Partner und Spezialist für komplexe Aufgabenstellungen wurde die Unger Steel Group mit der Errichtung der Stahlkonstruktion für die vier eindrucksvollen Fußgeherbrücken, einer Straßenbahnstation, einer Vorfassadenkonstruktion im Bereich des Kinos und einer einzigartigen Mallanlage beauftragt. Eine Besonderheit ist das tonnenförmige Malldach, welches durch den Einsatz von 6.400 m² Glas und 1.200 to Stahl, seit 1. September 2016, täglich rund 20.000 Besuchern den Eindruck vermittelt, als ob man unter freiem Himmelsgewölbe shoppen würde. Die feierliche Eröffnung fand am 31. August 2016 statt.
Einen Eindruck von der Plus City Pasching bekommen Sie hier.


Spatenstich für das neue Logistik Center von TLC Temmel in Graz

Die Unger Steel Group und TLC arbeiten bereits zum vierten Mal an einem ambitionierten Großprojekt: Mit dem Neubau des Logistik Centers für TLC in Graz wird auf über 26.400 m² ein schlüsselfertiges Projekt in einer anspruchsvollen Bauzeit von nur sieben Monaten errichtet. Die Fertigstellung des Logistik Centers ist mit Januar 2017, die Finalisierung des ersten großen Hallenteils mit 30. September 2016 anberaumt. Bei Vollbetrieb werden im Logistik Center im 2-Schichtbetrieb bis zu 130 Mitarbeiter, zusätzlich zu den 300 bereits bestehenden Mitarbeitern, damit beschäftigt sein, die TLC-Aufträge erfolgreich abzuwickeln.

Der Spatenstich erfolgte am 15. Juli 2016 um 13:00 Uhr in Graz. Zum Start des Bauvorhabens waren zahlreiche Gäste gekommen und gaben ihre Glückwünsche zu diesem Großprojekt ab. Unter anderem durften einige prominente Personen aus Politik und Wirtschaft begrüßt werden; so konnte der stolze Bauherr, Herr Hagen Temmel, TLC Geschäftsführer, neben Herrn DI Georg Topf, Gemeinderat der Stadt Graz, auch Vertreter von Magna Steyr, Herrn Matthias Unger, Sales & Business Development der Unger Steel Group sowie Herrn Horst Ache, Geschäftsbereichsleiter Generalunternehmung der Unger Gruppe und Projektgesamtverantwortlicher des örtlichen Bauvorhabens willkommen heißen.

Golfturnier der Dubai Irish Golf Society

Am Freitag, den 08. April 2016, fand das Golfturnier der Dubai Irish Golf Society im Saadiyat Beach Golf Club in Abu Dhabi statt. Dieses Event wurde von der Unger Steel Group gesponsert und ausgerichtet. 52 Teilnehmer, darunter Herr Josef Unger – Geschäftsführer der Unger Gruppe – und Herr Larry Burke - Managing Director Sales & Marketing der Unger Steel Middle East FZE – stellten sich der Herausforderung und genossen die bestens organisierte und sportliche Veranstaltung. Im Anschluss an das Turnier gab es ein gemütliches Beisammensein und eine Preisverleihung.

Unger realisierte Post Zustellbasis in Eisenstadt

Die Post erweitert und erneuert sich mit viel Innovationskraft. Die neue Zustellbasis in Eisenstadt wurde für alle Arbeitsabläufe optimal entwickelt, geplant und realisiert. In der Lobäckerstraße entstand auf einem Grundstück von rund 4.000 m² ein maßgeschneidertes und genau an den Kunden angepasstes Objekt. Die Zustellbasis besteht aus einer Rahmenhalle mit einer beeindruckenden Spannweite von 22 m inklusive einem Stahlkonstruktionsanbau von 10 m als Bürotrakt und einer 60 m² großen Mopedgarage in Massivbau samt Außenanlagen.

In nur fünf Monaten Bauzeit erbrachte die Unger Steel Group mit dem schlüsselfertigen Projekt eine logistische wie effiziente Meisterleistung. Die Unger Gruppe zeichnet hier von der Grundstückssuche, der Einreich- und Genehmigungsplanung über die schlüsselfertige Errichtung und die Versorgung bzw. Aufschließung des Objektes und des Grundstückes bis hin zur Finanzierung verantwortlich.

Die Gleichenfeier zu diesem Projekt fand am 10. Dezember 2015 um 14:00 Uhr in Eisenstadt statt. Zu dieser Feier durften unter anderem hochrangige Vertreter der Österreichischen Post AG und der Freistadt Eisenstadt sowie Herr Matthias Unger, Geschäftsbereichsleiter Real Estate, Geschäftsführer Unger Steel Middle East und Sales & Business Development der Unger Steel Group begrüßt werden.

Unger erhält Europäischen Stahlbaupreis für Rautendach am neuen Wiener Hauptbahnhof

Die international tätige Unger Steel Group überzeugte erneut mit herausragenden Stahlkonstruktionen und erhielt am 15.09.2015 in Istanbul den Europäischen Stahlbaupreis der European Convention for Constructural Steelwork (ECCS). Ausgezeichnet wurde das Rautendach am neuen Wiener Hauptbahnhof. Unger nahm diesen renommierten Preis zum dritten Mal entgegen: 2007 prämierte die Jury das „Bucharest Tower Center“ in Rumänien und 2009 den Bauteil West der Stadtbibliothek „Neue Mitte Lehen“ in Salzburg.

Mit dem Europäischen Stahlbaupreis werden im zwei-Jahresabstand Projekte ausgezeichnet, welche die herausragenden Eigenschaften von Stahl in der modernen Architektur verdeutlichen. Der neue Wiener Hauptbahnhof ist eines der größten Infrastruktur-Projekte des Landes. Für die weithin sichtbare 37.000 m² große Dachkonstruktion wurden rund 7.000 Tonnen Stahl verbaut, eine Menge, die der des Eiffelturms entspricht.

Plus City Pasching wird mit Unger noch größer und attraktiver

Das größte Shoppingcenter Oberösterreichs, die Plus City Pasching, wird in den nächsten Monaten ausgebaut. Als verlässlicher Partner und Spezialist für komplexe Aufgabenstellungen wurde die Unger Steel Group mit der Errichtung der Stahlkonstruktion für die vier eindrucksvollen Fußgeherbrücken, einer Straßenbahnstation, einer Auffahrtswendel und einer einzigartigen Mallanlage beauftragt. Eine Besonderheit ist das tonnenförmige Malldach, welches durch den Einsatz von 6.400 m² Glas und 1.200 to Stahl täglich rund 20.000 Besuchern den Eindruck vermittelt, als ob man unter freiem Himmelsgewölbe shoppen würde. Die Errichtung dieser attraktiven, mit einem Sonnenschutz versehenen Stahl-Glas-Konstruktion erfordert Präzision bis ins kleinste Detail. Vier Fußgeherbrücken mit Längen von bis zu 49 Metern und Breiten von bis zu 9,80 Metern sorgen für weitere komfortable Verbindungen zwischen den Gebäuden. Gesamt werden 350 Tonnen Stahl für die Mittel- und Randbrücke sowie die beiden Verbindungsbrücken zur Straßenbahnstation und zum Parkdeck verbaut. Die Fertigstellung für alle Zu- und Ausbauten ist für März 2016 geplant.

Unger erhält den SOLID BautechPreis 2015

Die Unger Steel Group überzeugte die Jury des SOLID BautechPreises 2015 mit einer technischen Meisterleitung im Stahlbau: der Stahlkonstruktion des Library- and Learningcenters der Wirtschaftsuniversität Wien.

Die Unger Steel Group realisierte Zaha Hadids Vision für das Herzstück des Campus, das Library- and Learningcenter (kurz LLC), mit einer anspruchsvollen Stahlträgerkonstruktion. Von Mitte 2012 bis Juli 2013 wurde dieses prestigeträchtige Projekt realisiert. Unger beweist dabei langjährige Kompetenz, Termintreue und umfassendes Projektmanagement im Stahlbau.

Die Preisverleihung fand am Donnerstag, den 23. April 2015 im Rahmen eines Galaabends statt. Bereits zum dritten Mal erhielt Unger für ein Projekt mit herausragenden Leistungen im Stahlbau den SOLID BautechPreis: 2010 prämierte die Jury die architektonisch anspruchsvolle Schiffstation Twin City, die neue Anlegestelle der beiden Twin City Liner in Wien und 2012 das Rautendach am neuen Wiener Hauptbahnhof.

Großprojekt in den Arabischen Emiraten

Am 04. April 2014 wurde das Großprojekt „Umm Wu`al EPC Project, Infrastructure, Utilities & Off-sites at Ras Al Khair“ von der Saudi Arabian Mining Company (Ma`aden) und dem Generalunternehmer Intecsa Industrial gestartet.


Die Arbeiten bei diesem Projekt beinhalten die Detailplanung, die Beschaffung und den Bau eines Entlastungssystems für Phosphorsäure aus Tankern, Lagertanks, Schiffsbeladeanlagen, Rohrleitungen und Pumpen, durch die Phosphorsäure zum Hafen befördert wird, und weiteres. Das Projekt wird im Industriekomplex Ras Al Khair im Königreich Saudi Arabien verwirklicht.


Am 19. November 2014 wurde die Unger Steel Middle East FZE mit den Stahlbauarbeiten für sechs große Lagerhallen, die eine Gesamtlänge von 1,5 km ausweisen, betraut. Insgesamt werden von Unger ca. 20.000 Tonnen Stahl verarbeitet. Das Projekt soll bis Ende Juli 2016 abgeschlossen sein.


Spatenstich bei Edelmann in Ungarn

Die Generalunternehmung der Unger Gruppe wurde mit der Realisierung der Produktions- und Lagerhalle sowie Büro und Außenanlagen für den führenden deutschen Verpackungshersteller Edelmann in Zalaegerszeg betraut. Unger zeichnet bei diesem Projekt beginnend von der Konzept- und Genehmigungsplanung bis zur Ausführung des Projektes als Generalunternehmer verantwortlich.

In nur 12 Monaten Bauzeit (Jänner bis Dezember 2015) werden auf 12.700 qm rund 400 to Stahl verbaut. Die befestigten Außenanlagen weisen eine Fläche von rund 9.200 qm auf. Bei der architektonischen Projektkonzeption wurde besonders darauf Rücksicht genommen, den für einen Industriebau hohen gestalterischen Erwartungen des Kunden Rechnung zu tragen.

Am 27. Jänner 2015 erfolgte der Spatenstich für das Projekt in Zalaegerszeg, wobei ein Highlight die Vergrabung einer Zeitkapsel darstellte. Zahlreiche prominente Gäste beglückwünschten den Bauherrn zum neuen Werk.

Besuch vom Österreichischen Stahlbauverband bei der Unger Steel Middle East FZE

Von 21. bis 24. November 2014 organisierte der Österreichische Stahlbauverband aufgrund seines 60-jährigen Bestehens eine Jubiläumsreise bzw. Studienreise und besuchte diverse Unternehmen und Sehenswürdigkeiten in Dubai und Sharjah. Am 23. November 2014 besuchten ca. 40 Personen auch die Unger Steel Middle East FZE. Die Geschäftsleitung der USME – Walter Glaser, Larry Burke und Bob Webster – begrüßte die Besuchergruppe, präsentierte das Unternehmen und führte die Gäste durch die Räumlichkeiten des Büros und der Produktion.

Gleichenfeier bei Redwell in Rotenturm

Die Unger Steel Group liegt mit der Realisierung des Bauvorhabens für die Redwell Manufaktur GmbH aus Rotenturm/Pinka (Burgenland) voll im Zeitplan. Aktuell sind ca. 70 % der Arbeiten am Bauvorhaben abgeschlossen.
Der Weltmarktführer für Infrarotheizsysteme beauftragte die Unger Steel Group mit der schlüsselfertigen Realisierung einer neuen 900 m² großen Produktionshalle mit darüber liegendem Penthouse, die zusätzlich zum bestehenden Produktionsstandort in Hartberg errichtet wird. Das gesamte Objekt, bestehend aus Produktionshalle inkl. Penthouse und Garage sowie Lager, Sozial- und Aufenthaltsräume verfügt über eine Bruttogrundrissfläche von nahezu 1.500 m². Dazu kommen rund 310 m² Dachterrasse und 380 m² asphaltierte Außenflächen. Der Spatenstich fand am 24. Juli 2014 statt; die schlüsselfertige Übergabe erfolgt im Dezember 2014.

Am 09. Oktober 2014 um 17:00 Uhr wurde die Gleichenfeier in Rotenturm abgehalten, zu der zahlreiche prominente Gäste ihre Glückwünsche abgaben. So konnte der stolze Bauherr, Michael Buschhoff, Geschäftsführer und Entwickler von Redwell, unter anderem Georg Rosner, Bürgermeister der Stadtgemeinde Oberwart und Josef Halper, Bürgermeister der Gemeinde Rotenturm/Pinka, sowie Josef Unger, Geschäftsführer der Unger Steel Group und Generalunternehmer begrüßen.

Neues Logistikcenter von TLC Temmel in Lannach

Die Unger Steel Group und TLC Temmel arbeiten gemeinsam an einem ambitionierten Großprojekt: Mit dem neuen Logistikcenter von TLC in Lannach wird auf 7.400 qm – unterteilt in 6.800 qm Logistik-Hallenfläche inkl. angebauter Freilagerhallen und 591 qm Administrationsgebäude sowie einer Freifläche von 9.800 qm – ein schlüsselfertiges Projekt in einer anspruchsvollen Bauzeit von nur vier Monaten errichtet. Die Fertigstellung des Logistikcenters ist mit Ende Dezember 2014, die Fertigstellung des mehrstöckigen Verwaltungsgebäudes mit Februar 2015 anberaumt. Die Unger Steel Group konnte sich in zwei vorangegangenen Projekten als fairer und vertrauenswürdiger Partner behaupten und wurde von TLC erneut als Generalunternehmer mit der Gesamtsteuerung des Großprojektes betraut.
Im LCL Logistic Center Lannach wird TLC im Auftrag des Automobilzulieferers Magna Powertrain (MPT) ab 2015 für dessen Standorte Ilz, Albersdorf und Lannach die Abwicklung wesentlicher Logistikprozesse wie zum Beispiel Warenübernahme, Lagerhaltung und Leergutversand übernehmen.

Der Spatenstich zu diesem Projekt erfolgte am 25. September 2014 um 10.30 Uhr in Lannach. Zum Start des Bauvorhabens waren zahlreiche Gäste gekommen und gaben ihre Glückwünsche zu diesem Großprojekt ab.

Großauftrag in Deutschland

Die Unger Steel Group erweiterte für den Stammkunden Daimler das bestehende Motorenwerk von MDC Power – einer 100%igen Tochter der Daimler AG – in Kölleda, welches durch den Neubau zweier Produktionshallen mit insgesamt 86.000 qm fast verdoppelt wurde. Neben den Haupthallen lieferte Unger auch den Stahlbau für zwei Verbindungsbrücken, drei Vordächer sowie zwei Nebengebäude; insgesamt wurden 4.920 to Stahl verbaut. Die Gebäude stehen getrennt voneinander; eine Verbindung gibt es mittels einer Brücke zwischen den beiden Neubauten und zwischen einer neuen und einer bestehenden Halle.
Unger konnte die Hauptmontage bereits vor dem geplanten Termin abschließen.

Auszeichnung der WKO als Hidden Champion

Am 24. Juni 2014 erhielt die Unger Steel Group von der Wirtschaftskammer Österreich im Zuge des 12. Österreichischen Exporttages in Anerkennung herausragender Verdienste um die österreichische Exportwirtschaft die Auszeichnung „Hidden Champion 3.0“.


Der Begriff „Hidden Champions“ wurde das erste Mal 1990 vom deutschen Unternehmensberater und Wirtschaftsprofessor Hermann Simon benutzt und zeichnet die „heimlichen“ Gewinner bzw. Marktführer aus.


Die Verleihung der Auszeichnung fand in der Skylounge im obersten Stock der Wirtschaftskammer-Zentrale in Wien statt. Herr Josef Unger nahm die Ehrung persönlich vom Präsidenten der Österreichischen  Wirtschaftskammer, Herrn Dr. Christoph Leitl, im Beisein hochrangiger Vertreter führender österreichischer Unternehmen entgegen. Im Anschluss bestand die Gelegenheit zu weiteren Gesprächen und zum Netzwerken bei wunderbarem Blick über die Bundeshauptstadt.


Die Auszeichnung „Hidden Champion 3.0“ ist ein weiterer Beleg für die erfolgreiche Arbeit der Unger Steel Group und seiner Mitarbeiter und die Qualität der von uns erbrachten Leistungen.


Verleihung des Österreichischen Staatswappens

Die Unger Steel Group erhielt im Jänner 2014 das Österreichische Staatswappen vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend. Diese Auszeichnung wird nur an Unternehmen vergeben, die sich durch außergewöhnliche Leistungen um die österreichische Wirtschaft Verdienste erworben haben und in dem betreffenden Wirtschaftszweig eine führende und allgemein geachtete Stellung einnehmen.

Das Unternehmen Unger wird auch auf der Homepage des Ministeriums, unter www.staatswappen.at präsentiert.

Für die Unger Steel Group ist dieses Wappen eine besondere Anerkennung der Republik Österreich.


Großauftrag für Dräxlmaier in Rumänien

Der Bereich Generalunternehmung der Unger Steel Group freut sich über einen neuen Folgegroßauftrag vom Stammkunden Dräxlmaier. Nachdem die Unger Gruppe von August 2012 bis April 2013 erfolgreich den Neubau des Produktionsstandortes in Codlea umsetzte, beauftragte die DRM Dräxlmaier Sisteme Tehnice Romania S.R.L Unger mit der schlüsselfertigen Errichtung und Erweiterung des bestehenden Gebäudekomplexes um eine Spritzgusshalle mit angeschlossener Logistikhalle.

Der Startschuss zu diesem Projekt fiel unmittelbar nach Auftragserteilung am 26. März 2014. Auf ca. 13.900 qm wird in besonders kurzer Zeit das Projekt schlüsselfertig errichtet. Die Montage von ca. 640 to Stahl erfolgt seit Mitte Juni. Bereits am 27. Oktober 2014 soll in der neuen Produktionshalle mit der Maschinenmontage begonnen werden. Die Komplettfertigstellung ist mit Anfang März 2015 vorgesehen.

Der aktuelle Baustellenverlauf kann hier durch die vor Ort installierte Webcam verfolgt werden.


Unger zählt zu den Leitbetrieben Österreichs

Das Leitbetriebe Austria Institut verlieh der Unger Steel Group im Zuge der Veranstaltung "Logistik als Wettbewerbsvorteil für Hidden Champions" am 10. April 2014 die Auszeichnung als österreichischer Leitbetrieb für die Jahre 2013/2014. Herr Alexander Burdiak übernahm die Auszeichnung im Namen der Unger Gruppe. Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung!

Leitbetriebe Austria ist ein unabhängiges, branchenübergreifendes Wirtschaftsnetzwerk, das die vorbildhaften Unternehmen der österreichischen Wirtschaft auszeichnet und verbindet. Nachhaltiger Unternehmenserfolg, Innovation und gesellschaftliche Verantwortung stehen bei der Zertifizierung an erster Stelle.

Megaprojekt ÖBB termingerecht fertiggestellt

Mit der Beendigung der Arbeiten am bereits mehrfach ausgezeichneten Rautendach des Wiener Hauptbahnhofes ist der Unger Steel Group die termingerechte Fertigstellung eines der komplexesten Stahlbauprojekte Österreichs gelungen. Für die weithin sichtbare 35.370 m² große Dachkonstruktion wurden rund 7.000 Tonnen Stahl verbaut, eine Menge, die der des Eiffelturms entspricht. Großzügigkeit, Offenheit und Funktionalität bestimmten sowohl den gesamten Hauptbahnhof wie auch sein visuelles Highlight, das signifikante 260 m lange und 120 m breite Rautendach. Die aus 14 individuellen Rauten bestehende Dachkonstruktion überspannt fünf Bahnsteige und scheint in einer Höhe von sechs bis 15 m über dem Bahnsteigniveau zu schweben. Das spektakuläre Dach aus Stahl und Glaselementen ist ein Wahrzeichen moderner Mobilität und Funktionalität, macht den Bahnhof unverwechselbar und verleiht ihm internationale Bedeutung.

Für Unger gab es nach der gelungenen Fertigstellung nur eine kurze Pause: der Stahlbauexperte wurde zusätzlich mit der Überdachung des Vorplatzes Nord-West – also in Richtung Südtiroler Platz - betraut. Die Stahlbauarbeiten dafür begannen im Juni 2014 am Areal.

Großauftrag für BMW in Dingolfing

Für BMW konnte Unger in Deutschland einen weiteren Großauftrag verzeichnen: rund 2.700 to Stahl wurden seit Mai 2013 bis März 2014 auf über 19.000 m² für einen Lückenschluss am Standort Dingolfing verbaut. Die Verbindungskonstruktion wurde zwischen zwei Hallen ausgeführt und besteht aus zwei längs aneinander grenzende Neubauhallen. Zu den Arbeiten der Unger Gruppe zählen die Stahlkonstruktion und die Schlosserarbeiten.

Die einzelnen Bauteile wiegen hier bis zu 25 to und die Fachwerke erreichen eine Höhe von bis zu 4,20 m.

Schlüsselfertig für Temmel in Elsendorf

Die Generalunternehmung der Unger Gruppe realisierte für den Stammkunden TLC Temmel Logistik Center GmbH einen Folgeauftrag in Deutschland: Das Projekt umfasste die Sanierung und Adaptierung eines Bestandsgebäudes zur Produktion von Autoteilen inklusive Genehmigungsplanung auf einer bebauten Fläche von rund 10.100 m². Das von TLC Temmel in Elsendorf erworbene bestehende Industrieobjekt wurde von der Unger Gruppe innerhalb von 8 Monaten für die Montage von Fahrzeugteilen angepasst und um zwei Zubauten erweitert, welche als LKW-Ver- und Entladehallen dienen. Im Juni 2014 erfolgte die planmäßige Übergabe des fertiggestellten Objektes.

Zukünftig werden auf dem Gelände für den Magna Konzern Autoteile produziert. Die Durchführung der gesamten Sanierungs- und Umbauarbeiten erfolgt parallel zu den Aufbauarbeiten der Produktionslinien in der bestehenden Halle.

Neuer Kunde in Rumänien - Swoboda Hartmann

Der Geschäftsbereich Generalunternehmung erweitert für das Unternehmen Swoboda Hartmann Romania SRL ein bestehendes Objekt in Cisnadie um eine Lagerhalle inklusive Vordach sowie eine Produktionshalle inklusive integriertem Bürotrakt. Die Erweiterung der bestehenden Betriebsanlage soll dem erhöhten Nachfragebedarf an elektronischen Bauteilen für die Automobilindustrie gerecht werden. Die Fertigstellung des Projektes erfolgt in 2 Etappen, welche von September 2013 bis Juli 2014 verwirklicht werden.


Schlüsselfertiger Großwäschereikomplex in Inzing

Die Unger Steel Group errichtet als Generalunternehmer für Salesianer Miettex, den österreichischen Marktführer bei Miettextilien, in Inzing in Tirol einen hochmodernen Wäschereibetrieb. Das Investitionsvolumen von Seiten Salesianer beträgt ca.15 Mio. Euro, die Fertigstellung ist für August 2014 geplant. Nach Fertigstellung werden hier 120 Mitarbeiter bis zu 40 Tonnen Wäsche täglich bearbeiten.

Als Generalunternehmer realisiert die Unger Steel Group mit ihrer Niederlassung in Innsbruck den Großwäschereikomplex auf rund 7.700 m² bebauter Fläche als schlüsselfertige Komplettlösung aus einer Hand. Der beauftragte Gebäudekomplex umfaßt sechs Bauabschnitte, welcher neben der Großwäscherei, eine Technikzentrale für die Versorgung von Maschinen und technischen Medien, ein Logistikkompetenzzentrum sowie Administrations- und Sozialräume beinhaltet. Als verantwortungsbewusster und langjähriger Partner von Salesianer Miettex konnte Unger bereits mehrere Projekte, beispielsweise in Rumänien, erfolgreich umsetzen.

Unger baut Austrotherm Dämmstoffwerk

Mit einem Gesamtvolumen von bis zu 40 Mio. Euro realisierte die österreichische Austrotherm GmbH ein topmodernes Dämmstoffwerk in Wittenberge. Von der Unger Gruppe wurden neben der Produktions- und Lagerhalle, das Flugdach, der Technikbereich sowie das zweigeschossige Büro schlüsselfertig errichtet. Hinzu kommen die Außenanlagen mit befestigen Asphaltflächen und Schotterflächen zur Lagerung der Dämmstoffplatten. Gesamt wurden rund 345 to Stahl verbaut.
 
Nur fünf Monate nach Baubeginn war der Rohbau des neuen Austrotherm-XPS-Produktionswerkes fertiggestellt. Das Richtfest am 17. Juni 2013 bildete mit viel lokaler Prominenz den würdigen Abschluss dieses wichtigen Meilensteins. In einer Gesamtbauzeit von zehn Monaten entstand auf rund 114.000 m² ein gänzlich neuer XPS-Produktionsstandort. Die Unger Steel Group zeichnete als Generalunternehmer für die gesamte Planung und Ausführung des Projektes bis hin zu schlüsselfertigen Übergabe verantwortlich.
 
Bereits Ende 2013 verließen die ersten rosafarbenen wasser- und druckresistenten XPS-Dämmstoff-Platten die Werkshalle.

Unger baute neuen Firmensitz für Seisenbacher

Die Firma Seisenbacher mit Hauptfirmensitz in Ybbsitz gilt als der Spezialist für Metallverarbeitung im Bereich Blech, Stahl, Alu und Niro. Aufgrund der stetig steigenden Nachfrage und Auslastung expandierte das Unternehmen und errichtete auf 5.900 m² ein neues, zweigeschossiges Bürogebäude inklusive einer neuen Produktionshalle im nahegelegenen Industriezentrum. Die Unger Gruppe wurde als Generalunternehmer für die Rohbauarbeiten, die Stahlkonstruktion inklusive Dach, Wand und Belichtungselementen beauftragt. Dabei wurden 440 to Stahl verbaut.

In nur 4,5 Monaten bewies die Unger Generalunternehmung ihre Kompetenz in der schlüsselfertigen Errichtung von Büro- und Industrieobjekten. Die ersten Arbeiten starteten bereits Anfang April; das Projekt konnte Mitte August 2013 termingerecht an den Kunden übergeben werden. Das Objekt selbst besteht aus einer mehrschiffigen Hallenkonstruktion, wobei jeder Hallenteil mit einem Brückenlaufkran ausgestattet ist. Das zweigeschossige Bürogebäude ist durch einen Brandabschnitt getrennt an die Produktionshalle angebaut. Die Unger Steel Group freut sich über das Vertrauen von Seisenbacher.

Österreichischer Stahlbaupreis 2013 an Unger

Die international erfolgreiche Unternehmensgruppe Unger Steel Group überzeugte das Fachpublikum des Österreichischen Stahlbautages 2013 mit einer technischen Meisterleitung im Stahlbau: dem Stahldach des neuen Wiener Hauptbahnhofes der ÖBB im Rautenstil.

Für diese komplexe rund 31.000 m² große und rund 7.000 to schwere Rautendachkonstruktion aus Stahl zeichnet die Unger Steel Group verantwortlich: Sowohl Stahlbau als auch Schlosser-, Glas- und Spenglerarbeiten wurden damit einem einzigen Partner anvertraut. Unger nimmt den renommierten Preis des Österreichischen Stahlbauverbandes entgegen und beweist dabei langjährige Kompetenz, Termintreue und umfassendes Projektmanagement im Stahlbau.

Die Preisverleihung fand am Freitag, den 07. Juni 2013 im Rahmen des Österreichischen Stahlbautages statt. Bereits zum dritten Mal erhielt Unger für ein Projekt mit herausragenden Leistungen im Stahlbau den Österreichischen Stahlbaupreis: 2007 prämierte die Jury die architektonisch anspruchsvolle Talstation der Galzigbahnen in St. Anton in Tirol und 2011 die Schiffstation Wien City.

www.stahlbauverband.at


Megaprojekt: ÖBB Hauptbahnhof Wien

Mit dem neuen Hauptbahnhof entsteht in Wien ein multi-modaler Knotenpunkt im transeuropäischen Schienennetz. Der herausragenden Bedeutung des Projekts entspricht auch seine Architektur: Highlight ist die signifikante, partiell transluzente Dachkonstruktion, die alle Bahnsteige überspannen wird. 31.000 m² Dach aus Stahl bestimmen somit in Hinkunft maßgeblich den atemberaubenden ersten Eindruck Wiens, mit dem Besucher per Bahn aus aller Welt in der Bundeshauptstadt empfangen werden. Das über der Bahnsteigebene schwebende, gefaltete, rautenförmige Dach besteht aus 14 markanten Rautenfachwerken, welche jeweils 76 Meter messen und in Bahnsteigrichtung alle 38 Meter mit massiven Stützenquerrahmen (SQR) abgestützt werden. Im Zentrum der Raute öffnet sich die Konstruktion und gibt ein Oberlicht in Form eines Kristalls von etwa 6 x 30 Meter frei, integrierte Glaselemente machen es lichtdurchlässig und schaffen optimale Beleuchtung bei Tag und grandiose Lichteffekte bei Nacht.

Unger realisiert schlüsselfertigen Neubau für dachundwand in Achau

Für die dachundwand Handels GmbH - der einzige österreichweite Großhandelspartner für Dachdecker, Spengler, Zimmerer und Schwarzdecker – realisierte die Unger Steel Group als Generalunternehmer in nur acht Monaten den neuen Betriebsstandort in Achau/Niederösterreich auf einem Areal von 30.000 m². Bereits seit Herbst 2013 bietet die neue Lager- und Verkaufshalle mit einem umfangreichen Sortiment von rund 30.000 Artikeln allen Fachkunden im Bereich Dach und Wand eine vielfältige Plattform. Neben dem gesamten Bau- und Projektmanagement zählten sowohl die Abbrucharbeiten als auch die Tiefengründung und Fundierung, die Statik und die gesamte Ausführung des Bürogebäudes und der anschließenden Lager- bzw. Verkaufshalle inklusive der Errichtung der Tragekonstruktion und Hülle zu den Arbeiten von Unger. Die Übergabe des Gesamtbauvorhabens seitens der Unger Generalunternehmung erfolgte termingerecht im August 2013.

Zufriedener Stammkunde Dräxlmaier

Mit Anfang April 2013 konnte die Unger Generalunternehmung den Nachfolgeauftrag für die Produktions- und Logistikhalle mit angrenzendem Bürogebäude auf 20.500 m² erfolgreich an die Dräxlmaier Group in Satu Mare übergeben. Für den Systemlieferanten der Automobilindustrie stellte Unger bereits 2010 und 2011 als Generalunternehmer in Moldawien seine Kompetenz unter Beweis und realisierte unter herausfordernden Bedingungen ein Firmenareal in höchster europäischer Qualität und absoluter Rekordzeit.

Ab Mai 2012 wurde der bestehende Gebäudekomplex durch eine Produktions- und Logistikhalle sowie einen angeschlossenen Büro- und Sozialbereich erweitert. Die Logistikhallen sowie die an der Längsseite der Produktionshalle angeordneten zweigeschossigen Massivbauten für Büro- und Sozialbereiche mit einer Bruttogeschoßfläche von rund 5.500 m², wurden inklusive der 19.500 m² großen Außenanlagen termingerecht Anfang April 2013 an den Kunden übergeben. Insgesamt wurde rund 1.000 to Stahl verarbeitet. Die Dräxlmaier Group zeigt sich von den generalunternehmerischen Leistungen der Unger Gruppe und deren Branchenkompetenz höchst zufrieden.


Ps- & leistungsstarkes Powerplay für Daimler

Mit der Produktionshallenerweiterung um großflächige 54.000 m² vergab die Daimler AG den Auftrag, die in Bremen, DE, gelegene Karosserie-Fertigungshalle 70 zu erweitern, an die Unger Steel Group. Unger realisierte als Stahlbau-Experte das Bauprojekt für die zukunftsorientierte Automobilproduktion in einer Rekordzeit von nur 5 Monaten. Bereits in der Vergangenheit waren Lösungsorientiertheit, Qualität und Termintreue jene Erfolgskriterien, mit denen Unger bei früheren Kooperationen überzeugte und die zu diesem Nachfolgeauftrag führten.

Der Montagestart von Unger fand am 05.03.2012 statt. Die Gesamttonnage beläuft sich auf 8.600 to Stahl, davon wurden 6.000 to für die Stahlhalle, 2.000 to für den Anlagenstahlbau und 600 to für die beiden Verbindungsbrücken zum Nachbargebäude und die Auffahrtsrampen verbaut. Ziel war es nicht nur, mehr räumliche Kapazität für die bestehende Produktion zu schaffen, es soll nach erfolgter Fertigstellung die neue Generation von C-Klasse Limousinen, T-Modell und dem Coupé von Sindelfingen nach Bremen übersiedelt werden. Die Herausforderung, den laufenden Produktionsbetrieb während der Bauarbeiten nicht zu stören, löste Unger wieder mit Bravour.

WU Wien, LLC: schwebende Stahlkonstruktion in 17 Metern

Studieren im Starambiente. Die Unger Steel Group realisierte Zaha Hadids Vision für das Herzstück des Campus, das Library- and Learningcenter (kurz LLC), mit einer anspruchsvollen Stahlträgerkonstruktion und zeigt einmal mehr Kompetenz im architektonischen Stahlbau. Das LLC – Library & Learning Center gilt als Herzstück und Zentrum des neuen Campus in Wien-Leopoldstadt und wurde auf Basis eines Masterplan des Wiener Architektenteams BUSarchitektur von der renommierten Architektin Zaha Hadid entworfen. Umgeben ist das Zentrum von fünf weiteren Gebäuden. Stahlkonstruktion der Extraklasse: ein Canyonträger, schwebt freitragend über 80 Meter lang auf rund 17 Metern Höhe. Auf diesem 350 Tonnen schweren Träger ruht die gesamte Hauptstahldachkonstruktion. Insgesamt wurden 4.000 m² Fläche bebaut, die Tonnage beträgt 1.341, die schwebende Konstruktion endet auf rund 30 Metern Höhe.

Video: Ein Tag am Campus WU © BUSarchitektur


Unger baut NDIA - Flughafen in Qatar

Das letzte und renommierteste Bauvorhaben in Qatar stellt der Bau des neuen Flughafens (NDIA) in Doha dar. Doha setzt damit neue Maßstäbe und möchte den Flughafen zukünftig als größte Drehscheibe im Mittleren Osten positionieren. Für den Stahlbau des neuen Duty Free Lagerhauses und des Duty Free In-Flight Stores zeichnete die Unger Steel Middle East FZE verantwortlich. Eine besondere Herausforderung war die kurze Projektrealisierungszeit, für deren Termintreue und zeitgerechte Umsetzung Unger bekannt ist. Unger wurde vom Projektpartner Züblin in dieses Projekt als Stahlbauexperte mit eingebunden. Baubeginn war im Jänner 2012; die geplante Fertigstellung Ende Mai 2012 wurde bravourös eingehalten. Insgesamt wurde eine Tonnage von 2.500 verarbeitet.

Die beiden Gebäude in Zahlen:
Das Lagerhaus für den Duty Free besteht aus einer 2.350 to-Stahlhalle mit 150 m Länge und 75 m Breite. Weitere 150 to Stahl wurden für das Fachwerksdach aus Rohren am Gebäude des In-Flight Stores verarbeitet, welches eine Fläche von 1.200 qm aufweist.

Dachkonstruktion für das neue Fußballstadion Essen

Das neue Fußballstadion Essen erhielt eine spektakuläre Dachkonstruktion von der Unger Steel Group. Ziel war die Fertigstellung der ersten Bauphase und die Inbetriebnahme des neuen Fußballstadions zum Beginn der Saison 2012/2013. Von Januar bis April 2012 wurden 1.100 to Stahl verarbeitet. In der im Jänner 2013 folgenden zweiten Montagephase folgten nochmals 250 to Stahl nach. Unger zeichnete für die gesamte Tragkonstruktion der Stadionüberdachung verantwortlich. Das Stadion erstreckt sich längs auf 338 m und quer auf 298 m. Allein die benötigte Netto-Dachfläche im Stahlbau beläuft sich auf beachtliche 14.700 m² mit einer Tonnage von über 1.350 im konstruktiven Stahlbau. Die im Gesamtbild elegant und leicht wirkende Dachkonstruktion besteht aus geschweißten Fachwerken aus drei vorgefertigten Hauptteilen, die vor Ort zu einem 39 Meter langen Bauteil zusammengefügt wurden. Ein Fachwerk allein wiegt 11 to und trägt Belastungen von bis zu beachtlichen 114 to. Das Dachfachwerk wurde an die insgesamt 40 Pylonen (Stützen) gehängt. Nach der Montage ragen diese Pylonen eindrucksvolle 27 m über das Spielfeld als optisches Highlight weit hinaus und bilden ein weithin sichtbares und markantes Symbol für die Beliebtheit und Zukunftsorientiertheit des deutschen Fußballsports.

www.stadion-essen.de
www.gve-essen.de
Zeitraffervideo


Großauftrag im Bereich erneuerbarer Energie

Unger beweist Stahlbaukompetenz im Bereich nachhaltiger Zukunftsbranchen und baut für den weltweit führenden Hersteller von Windenergieanlagen Enercon. Durch seine innovativen Technologien bei Antriebssystemen, Anlagensteuerungen und Generatoren, durch effizientes Windparkmanagement und stabilen Stahl- und Fertigteilbetontürmen agiert Enercon mit über 19.000 installierten Windenergieanlagen in über 30 Ländern weltweit. Zusätzlich zu den bereits existierenden Produktionsstandorten wurde nun ein weiterer im burgenländischen Zurndorf geschaffen.

Auf einem Areal von über 22.000 m² Gesamtfläche entstanden innerhalb von gesamt rund  6 Monaten insgesamt drei Hallen sowie Freiflächen zur Produktion der Fertigteilbetontürme von Windrädern. Bei diesem Projekt zeichnete die Unger Steel Group für den gesamten Stahlbau sowie die Dach- und Wandverkleidungsarbeiten verantwortlich und verbaute somit 2.200 to Stahl. Die qualitative und rasche Ausführung des Stahlbaus und der Wandverkleidung brachte Unger den Folgeauftrag von Enercon für die Dachabdichtungsarbeiten ein.


20 Jahre Unger in Russland

1992 betrat Unger den russischen Markt. Damit begann die Umsetzung einer Vision, ein leistungsstarker Player am russischen Markt zu werden. Heute, 20 Jahre später, ist Unger stark in Russland, beschäftigt rund 100 Mitarbeiter, 20 davon Österreicher. Allein im letzten Geschäftsjahr 2012 erwirtschaftete die Unger Gruppe rund 1/3 des Gesamtumsatzes in Russland. Die durchgängig qualitativ hohe Leistung, das Full-Service bei der Umsetzung von Projekten, die Termintreue haben Unger in den letzten 20 Jahren in Russland stark gemacht.

Als etablierter und beständiger Partner in Russland, verfügt die Unger Steel Group über alle notwendigen Lizenzen für Planung, Bau und Montage in Russland, und unterstützt von der Grundstückssuche über die Errichtung bis hin zur schlüsselfertigen Übergabe. Unger kennt die lokalen Gepflogenheiten und Bestimmungen am russischen Markt und trägt so zum Erfolg seiner Kunden bei. Kunden aus Russland ebenso wie aus Europa profitieren von der örtlichen Nähe der Unger Gruppe: die Rolf Gruppe, EVN, Holcim, Kronospan, Metro oder Backaldrin sind einige namhafte Beispiele.


Multifunktionale Lösung für Stahlrohrspezialist Mertl

Mit dem Bauvorhaben für die Firma Mertl übernahm Unger als Generalunternehmer ein innovatives Projekt im Bereich der erneuerbaren Energie. Die maßgeschneiderte multifunktionale Stahlhalle für die Lagerung und Bearbeitung von Edelstahlrohren in Rannersdorf bei Schwechat entspricht allen technischen Anforderungen zur modernen und effizienten Bewirtschaftung. Zeitgleich wurde vom Bauherrn mit dem Bau einer Photovoltaikanlage in die Zukunft gedacht. Der geplante Photovoltaik–Generator misst rund 800 m² und hat eine Leistung von ca. 110 kWp – und stellt somit eine der größten privat betriebenen Photovoltaik-Anlagen in Nieder- und Oberösterreich dar.

Auf der Fläche von rund 3.000 m² wurde die Halle in den Ausmaßen von 26 x 49 m und 27 x 57 m zur Lagerung von Edelstahlrohren inkl. Installation eines vollautomatischen Hochregallagers erbaut und ausgestattet. Der Einbau des Hochregallagers, die Montage von vier Hallenkränen sowie die anschließende Montage der Photovoltaikanlage galten als Herausforderungen dieses Bauprojekts. Vier kleinere Anbauten für einen Aufenthaltsraum, eine Meisterkabine, ein Kleinteilelager und einen Technikraum schaffen zusätzlichen Arbeitsplatz. Gesamt wurden 300 to Stahl verbaut. Mit diesem Projekt zeigte Unger erneut Kompetenz für nachhaltige und schlüsselfertige Lösungen.


Rekordzeit beim Bau des Logistikcenters TLC Temmel in Ilz

Dieses Großprojekt schien bereits mit einer Bauzeit von 4 Monaten alle Rekorde zu schlagen – jedoch bewiesen die Projektpartner Unger Steel Group und TLC an diesem ambitionierten Meisterwerk noch viel mehr: In nur 16 Wochen wurde in gemeinsamer Arbeit auf rund 15.000 m² das neue Logistikcenter von TLC in Ilz fertig gestellt und in Betrieb genommen. Im August 2011 wurde die Bauverhandlung geführt, am 08. September desselben Jahres fand der Spatenstich statt.

Kaum 3 Monate, 30.000 m² Erdbewegungen, 45.000 to Schotter, 7.500 m³ Beton und 2.500 to Asphaltmischgut später, zeigt sich das Logistikcenter einsatzbereit. 500 to Stahlbau und knapp 21.000 m² Dach- und Wandflächen wurden in nur wenigen Wochen verbaut. Die Fertigstellung des Logistikcenters konnte plangemäß im Dezember 2011 schlüsselfertig übergeben werden.

Als Generalunternehmer wurde die Unger Steel Group mit der gesamten Projektsteuerung, also mit der Planung sowie der Ausführung des Gesamtprojekts bis zur Übergabe betraut. Innerhalb kürzester Zeit realisierte man hier ein Präzisionswerk der Superlative mit einer Investitionssumme von 9 Mio. EUR.

www.tlc.co.at 


7.000 m² Halle für Thöni in Telfs

Das erfolgreiche Tiroler Familienunternehmen Thöni in Telfs feierte am Samstag, 1. September 2012, plangemäß die Fertigstellung und Inbetriebnahme der neuen Millenumshalle II am Firmengelände. Realisiert wurde dieses Bauvorhaben in kürzester Zeit von der Unger Steel Group, die sowohl als Stahlbauexperte als auch Generalunternehmer beauftragt war.
 
Die 7.000 m² große, dreischiffige Rahmenhalle schließt an die im Jahr 2000 entstandene Milleniumshalle I durch eine verbindende Überdachung an. 800 to Stahl wurden verarbeitet und sorgen für Stabilität, Flexibilität und Langlebigkeit. Neben dem Stahlbau zeichnet Unger auch für die komplette Beschichtung, Wand- und Dachverkleidung sowie die Dachbelichtung verantwortlich. Die Beauftragung fand im März 2012 statt; nur wenige Tage später wurde bereits mit dem Bau begonnen. 


Modernes Design für Auto Stahl in Wien

Auto Stahl eröffnete mit Wiens modernstem Autohaus auf 2.000 m² seine Türen und begeistert mit seinem Look & Feel. Der Geschäftsbereich Generalunternehmung der Unger Steel Group zeichnet für dieses architektonisch anspruchsvoll gestaltete Autohaus verantwortlich. Der Schauraum für Honda und Land Rover Modelle wurde auf 1.000 m² realisiert und beeindruckt durch seine intelligente Raumaufteilung und anspruchsvollen Details mit Transparenz und Offenheit. In Kombination mit besonderen Fassadenausführungen besticht das Autohaus in seiner leicht wirkenden Darstellung und reduziertem Design.

Besonderes Augenmerk wurde im Werkstatt- und Technikbereich auf die Farbgestaltung, die hochwertigen Boden- und Wandbeläge sowie die akustisch isolierte Dachausführung gelegt, welche zu einer angenehmen Atmosphäre im Inneren beitragen. Zu den Leistungen der Unger Gruppe zählten neben der Baufreimachung die gesamten Baumeistertätigkeiten, die Gebäudetragkonstruktion, die Errichtung der anspruchsvollen Gebäudehülle und der hochwertige Innenausbau. Innerhalb von sechs Monaten Bauzeit zeigte Unger mit diesem Projekt einmal mehr seine Kompetenz im Autohausbau.

Unger und Dräxlmaier: Projektpartner in Moldawien

Europas Nr. 1 im Stahlbau unterstützt den führenden Entwickler und Hersteller von innovativen Bordnetzsystemen: Als Partner der Dräxlmaier Group realisierte die Unger Steel Group den umfangreichen Neu- und Ausbau der Produktionsstätte in Moldawien. Als Generalunternehmer bewies Unger damit auch unter herausfordernden Bedingungen seine Kompetenz für schlüsselfertige Qualität in Rekordzeit.
 
Die Dräxlmaier Group verstärkte ihren Produktionsstandort in Balti, Moldawien: Mehr als 40.000 m² umfasste das anspruchsvolle Bauvorhaben inklusive kompletter Sanierung des Baubestands, der Erweiterung des Produktionsbereiches und der Schaffung einer zeitgemäßen Infrastruktur für die Belegschaft. In seiner Aufgabe als Generalunternehmer fungierte die Unger Steel Group als Schnittstelle zu sämtlichen am Bau beteiligten Unternehmen. So wurde dieses Bauprojekt in kürzester Zeit abgewickelt; und mit einem qualitativ hochwertigen Ergebnis trug die Unger Steel Group zum Erfolg der Dräxlmaier Group bei. Für Unger war der Auftrag in Moldawien ein spannendes Projekt in einem Land, in dessen Markt man neu eintrat.


Über die Dräxlmaier Group: www.draexlmaier.de


Neues Logistikcenter für Gebrüder Weiss in Rumänien

Das Logistikunternehmen Gebrüder Weiss betraute die Unger Steel Group als Generalunternehmer erneut mit der Errichtung eines Logistikcenters, welches erst kürzlich in Sibiu eröffnet wurde. Das österreichische Familienunternehmen ist damit maßgeblich an der Expansion von Gebrüder Weiss in Rumänien beteiligt.
 
Der neue, strategisch zentrale Cross-Docking-Terminal ergänzt das ebenfalls von der Unger Gruppe errichtete Logistikcenter in Bukarest. Die Halle in Sibiu umfasst 1.150 m² Grundfläche, in unmittelbarer Nähe befindet sich ein zweistöckiges Container-Bürozentrum mit 270 m² Bruttogeschossfläche. Insgesamt verfügt der Terminal in Sibiu über eine Fläche von knapp 30.000 m².
 
Die Unger Steel Group war als Generalunternehmer für sämtliche Projektschritte, von der Baugenehmigung bis hin zur schlüsselfertigen Übergabe, verantwortlich. Unger ist selbst seit Mitte der 1990er Jahre in Rumänien vertreten und weist fast 20jährige Erfahrung in diesem Markt auf.

Preiswert, innovativ und mit Stil: Budgethotel COM.INN

Nach Vollzug eines Relaunches und der Übernahme der strategischen Führung durch die Unger Gruppe präsentiert es sich bei einem Business Frühstück am 14. Dezember 2010 neu. Das Musterhaus dient als Grundlage für in- sowie ausländische Projekte und macht den Traum eines eigenen Hotels mit einem gut durchdachten Konzept wahr.
 
Die Hotelmarke konzentriert sich aktuell auf die Entwicklung künftiger Wachstumschancen regional, als auch international. Man hat dafür ein attraktives Betreibermodell entwickelt, welches den Traum eines eigenen Hotels Realität werden lässt. Auf Basis eines Franchise Modells wird ein durchgängiges Hotelmanagement mit Erfolg umsetzbar. Professionelle Unterstützung von Experten in der Betreibung als auch im Marketingbereich bieten zusätzliche Sicherheit und Kontrolle. Aktuell wird mit internationalen Entwicklungspartnern an der Expansion des multifunktionalen Hotelkonzeptes gearbeitet. Das Baukastensystem ermöglicht zahlreiche maßgeschneiderte Lösungen, abgestimmt auf den Markt, das Land, die Branche, die Zielgruppe.


Unger Steel Group: Design aus Stahl am Donauufer Wien

Mit dem Bau der neuen Anlegestelle hat Wien einen neuen Hafen erhalten – und die beiden Twin City Liner eine neue, aufsehenerregende Anlegestelle für die täglichen Fahrten nach Bratislava: Die "Schiffstation Wien City" ragt, über dem Wasser schwebend, etwa zehn Meter in den Donaukanal. Getragen wird die 127 Meter lange Konstruktion von Stahlelementen der österreichischen Unger Steel Group, die Stahl damit einmal mehr als bedeutende Säule der modernen Architektur in den Vordergrund rückt.

Errichtet wird das neue Schiffs- und Gastro-Terminal vom Wien Holding-Tochterunternehmen, Wiener Donauraum, das dadurch gleichermaßen einen städtebaulichen Akzent setzt wie zur Weiterentwicklung des Donaukanals als Lebens- und Freizeitraumes beiträgt. Einmal mehr zeigt die Unger Gruppe ihre Kompetenz im architektonischen Stahlbau.


Unger setzt Anker bei „Catamaran“-Büroprojekt in Wien

Zehn Stockwerke über der Donau thronen sie, weithin sichtbar als Markenzeichen des aufstrebenden Stadtteils im zweiten Wiener Gemeindebezirk: Die Sky Offices des Catamaran-Bürozentrums, das im Dezember 2009 fertig gestellt wurde. Sie sind der spektakulärste Teil der Arbeiten, für deren einmalige Stahlbaukonstruktionen sich das österreichische Familienunternehmen Unger Steel Group erneut auszeichnet.  Die europäische Nr. 1 im Stahlbau zeigt damit einmal mehr ihre Kompetenz für anspruchsvolle architektonische Bauvorhaben. Die Catamaran Offices sind ein Projekt der Aucon Immobilienconsulting GmbH, prominentester Mieter ist der Österreichische Gewerkschaftsbund.


Neue Stahlfabrik in Abu Dhabi

Unger Steel Middle East FZE bekam den Zuschlag für ein Großprojekt in Abu Dhabi. Die in Sharjah (VAE) beheimatete Niederlassung wurde von der international tätigen Danieli Gruppe beauftragt, die Stahlkonstruktionen beim Bau einer neuen Stahlfabrik in Abu Dhabi zu liefern. Hierbei handelt es sich um ein Großprojekt, das in mehrere Phasen unterteilt war. Nach Fertigstellung der ersten Phase entstand in Phase 2 eine Stahlfabrik. Unger lieferte dabei die gesamte Auftragsmenge von 2.500 to konstruktiven Stahl – mit einem Stückgewicht von bis zu 25 to - vollständig an Danieli.

Danieli vertraute als drittgrößter Zulieferer von Ausrüstung und Anlagen für die Metallindustrie auf die bewährte Unger Qualität und schätzt die Fähigkeiten von Unger als zuverlässigen Partner.

Neues Bürozentrum "Rivergate"

Am Wiener Handelskai in unmittelbarer Nähe zur Milleniums-City wurde ein Bürozentrum mit einer Nutzfläche von rund 50.000 m² errichtet.
 
Dieses hochmoderne Officecenter wurde in Form von zwei Gebäudekomplexen ausgeführt, welche über ein Atrium miteinander verbunden sind. Unger Steel Group zeichnete hierbei für die Stahlkonstruktion des Atriums inklusive Brandschutz verantwortlich. In nur 4 Wochen wurden rund 500 to Stahl von den erfahrenen Monteuren von Unger Steel Group verbaut. Da für die Montage vor Ort generell wenig Platz zur Verfügung stand und ein spezieller 300 to Kran benötigt wurde, mussten spezielle Verkehrsmaßnahmen und vorübergehende Straßensperren eingerichtet werden.




EO - größtes Einkaufszentrum Burgenlands entsteht

Bis Frühjahr 2009 entstand im Industriegebiet Oberwart-West das größte Einkaufszentrum im Burgenland. Bestehend aus einem eingeschossigen Fachmarktzentrum und einem zweigeschossigen Einkaufszentrum weist das "Einkaufszentrum Oberwart" (EO) eine bebaute Fläche von 20.000 m² auf und beherbergt mehr als 50 Shops. Unger wurde bei diesem Vorzeigeprojekt für die Stahlkonstruktion inklusive Brandschutzbeschichtung und Tragschale sowie für die Dachbelichtung beauftragt. Innerhalb weniger Monate wurden 600 to Stahl verarbeitet. Als technisches Highlight ist die komplexe Stahldachkonstruktion mit einer Tonnenbelichtung besonders erwähnenswert. Jährlich kommen 1,5 Millionen Besucher und 500 neue Jobs entstanden. Errichter des EO’s war die Rutter Immobilien Gruppe, die bereits gute Erfahrungen mit vergleichbaren Projekten in Niederösterreich und Oberösterreich gemacht hat.

Unger Steel Group baut für Toyota Rolf in Moskau

Mit dem Auftrag zur schlüsselfertigen Errichtung des Autohauses Toyota Rolf in Moskau konnte die Unger Steel Group ein weiteres prestigeträchtiges Bauvorhaben in der russischen Hauptstadt für sich gewinnen:
Auf einer bebauten Fläche von 9.500 m² werden 760 to Stahl zu einer formschönen Konstruktion weiterverarbeitet. Das Autohaus zeichnet sich durch die 994 m² große Glasfassade aus. Das gesamte Gebäude wird durch die großflächig angelegte Dachbelichtung erhellt.
 
Das Projekt wird von der Unger Steel Group als Generalunternehmer ausgeführt und soll nach nur einem Jahr Bauzeit schlüsselfertig an den Kunden übergeben werden.

Unger Steel Group zeichnet für einen Großauftrag von Daimler verantwortlich

Österreichs größtes Stahlbauunternehmen, Unger Steel Group, bekam den Zuschlag für einen Großauftrag der Daimler AG und trotzt der weltweiten Finanzkrise.
 
So entsteht für Mercedes Benz am Standort Rastatt in Deutschland auf einer Fläche von rund 68.000 m² eine Halle zur Produktion der Mercedes A und B Klasse. Hierbei handelt es sich um eine modulare Industriehalle, die sich durch eine extrem kurze Bauzeit von 8 Monaten auszeichnet. Die Konstruktion hat einen großzügigen Achsraster, der durch eine durchdachte Fachwerkskonstruktion aus Haupt- und Sekundärfachwerken überspannt wird. Für dieses Projekt werden 6.500 Tonnen konstruktiver Stahlbau verbaut werden. Neben der kompletten Stahlkonstruktion inkl. dazugehörigem Korrosionsschutz ist Unger Steel Group auch für die Schlosserarbeiten, Treppentürme und Verbindungsbrücken verantwortlich.
 
Mit diesem Großprojekt für die Automobilindustrie konnte Unger erfolgreich in das Geschäftsjahr 2009 starten.


Unger erhielt Großauftrag in Russland

Die Unger Steel Group erhielt einem Großauftrag über 40 Mio. Euro im zweiten Quartal 2009. Nahe der russischen Hauptstadt wurde bis September 2010 ein Zementwerk der Holcim Gruppe errichtet. Mit diesem Nachfolgeauftrag umfasst das Gesamtauftragsvolumen bis 2010 mehr als 65 Mio. Euro und beinhaltet die Verarbeitung von gesamt 15.000 to konstruktivem Stahl. Die Unger Steel Group wurde dabei mit der gesamten Stahlkonstruktion, den Dachverkleidungen und Fassaden betraut.
 
Neben zahlreichen Herausforderungen sind die Besonderheiten der einzigartigen räumlichen Gestaltung der Anlage zur Zementherstellung hervorzuheben, die vom einfacheren Hallenbau bis zu komplizierten technischen Gebäuden wie den 100 m hohen Vorwärmerturm reichen. Eine technische und logistische Meisterleistung, welche höchste Anforderungen an die Fertigung, Logistik und Montage der Unger Gruppe stellte. Auch hier bewies Unger eindrucksvoll die jahrelange Erfahrung und Kompetenz im Stahlbau und zeigt die grenzenlosen Möglichkeiten von Stahl in seiner vielseitigen Verwendung auf.

Unger Steel Group ist Burgenlands bestes Familienunternehmen 2010

Am Abend des 10. Mai 2010 wurde die Unger Gruppe im Rahmen einer Galaveranstaltung im Wiener Kursalon vom Wirtschaftsblatt zum besten Familienunternehmen Burgenlands gekürt. Seit über 50 Jahren zählt die Unger Steel Group zu den führenden und international erfolgreichsten Industriebetrieben Europas.

Herr Josef Unger mit Gattin Renate sowie Sohn Matthias freuten sich über diese Prämierung: „Wir sind stolz auf diese Auszeichnung! Sie zeigt uns, dass wir als österreichisches Familienunternehmen Besonderes leisten und nachhaltig erfolgreich sind." Für die Unger Steel Group stellt dies eine Anerkennung der hervorragenden Leistungen, die tagtäglich von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbracht werden dar.

Zum Wettbewerb. Bereits zum zehnten Mal zeichnet das Wirtschaftsblatt – gemeinsam mit den Partnern Investkredit Bank, der BDO Auxilia, der Notariatskammer sowie dem Bankhaus Spängler - die ‚besten Familienunternehmen Österreichs’ aus.


Magna & Unger: Werkserweiterung in Albersdorf

Die Produktionsstätte im steirischen Albersdorf-Prebuch vergrößerte ihre Anlagen. Die Unger Gruppe betreute das Projekt als Generalunternehmer und übergab den Zubau der Pressenhalle im Juli in Rekordzeit, den Gesamtzubau im September 2011 schlüsselfertig. Zum Spatenstich am 24. Januar fand sich der Präsident aus dem Magna Cosma International Headquarter in Kanada, Herr Horst Prelog, sowie der Europavorstand Herr Franz Tonnerer ein.
 
Magna setzte einen entscheidenden Schritt der Vergrößerung: Eine zusätzliche Pressenhalle wurde benötigt; Schrotthalle, Wagonverladehalle und Außenanlagen mussten erweitert werden. Die Unger Steel Group verantwortete dabei als Generalunternehmer das gesamte Projekt vom Bau bis zur kompletten Elektro- und Haustechnik.

Österreichs erstes Öko-Autohaus: Unger errichtet Stahlkonstruktion mit Stil

In Salzburg entsteht mit der siebenten Toyota-Niederlassung das erste nachhaltige Autohaus Österreichs. Die Unger Steel Group fertigte architektonisch bestimmende Details wie die Dachkonstruktion des Toyota-Schauraums und das Deckentragwerk der Lexus-Halle. Im Unterschied zu herkömmlichen Autohäusern findet sich in Toyotas neuer Niederlassung kaum eine gerade Linie und kaum eine 90-Grad-Kante – stattdessen Schwünge, Wellen, Bewegung.
 
90 Prozent CO2-Einsparung und 40 Prozent weniger Energieverbrauch im Vergleich mit herkömmlichen Autohäusern – so viel zu den umweltfreundliche Eckdaten der neuen Toyota-Frey-Niederlassung in Salzburg. Ziel ist ein Nullemissionsbetrieb. Erreicht wird das durch den Einsatz von Stahl, der sich durch seine überdurchschnittlich lange Lebensdauer und die höchste Recyclingrate aller Baustoffe auszeichnet. Nur mit Stahl ist es möglich, das löffelförmige Vordach des Lexus-Schauraums zu konstruieren, und nur Stahl ist in der Lage, das Dach der Toyota-Halle mit lediglich einem Träger zu halten.