Ausgezeichnet: Unger erhält Europäischen Stahlbaupreis für die ÖAMTC-Zentrale in Wien

Die international tätige Unger Steel Group überzeugte erneut mit herausragenden Stahlkonstruktionen und erhielt kürzlich in Brüssel den Europäischen Stahlbaupreis der European Convention for Constructural Steelwork (ECCS). Ausgezeichnet wurde die ÖAMTC-Zentrale in Wien. Unger nahm diesen renommierten Preis zum vierten Mal entgegen: 2007 prämierte die Jury das erdbebensichere „Bucharest Tower Center“ in Rumänien, 2009 den Bauteil West der Stadtbibliothek „Neue Mitte Lehen“ in Salzburg und 2015 das Rautendach des Wiener Hauptbahnhofs.


Mit dem Europäischen Stahlbaupreis werden im zwei-Jahresabstand Projekte ausgezeichnet, welche die herausragenden Eigenschaften von Stahl in der modernen Architektur verdeutlichen. Diese besondere Auszeichnung ergeht in diesem Jahr abermals an die Unger Gruppe als ausführendes Stahlbauunternehmen. Als weitere Projektbeteiligte sind das Architektenteam pxt, die Tragwerksplaner FCP, sowie der Bauherr ÖAMTC zu nennen. Die Preisverleihung fand im Rahmen des Jahreskongresses der ECCS mit anschließender Gala in Brüssel statt.
„Wir sind stolz darauf, diesen renommierten Preis bereits zum vierten Mal innerhalb von 12 Jahren entgegen nehmen zu dürfen. Dieses multifunktionale Gebäude vom Hubschrauberlandeplatz und Pannendienst, bis zum Reisebüro hat nicht nur für uns als architektonisch anspruchsvolles Prestigeprojekt eine große Bedeutung, sondern bringt vor allem für den ÖAMTC (und dessen Mitglieder bzw. aller Verkehrsteilnehmer) einen wesentlichen Mehrwert.”, so Josef Unger, Geschäftsführer der Unger Steel Group.


Das Besondere am Siegerprojekt ÖAMTC-Zentrale Wien

Das Gebäude ist in Form einer Felge mit fünf „Speichen“ angelegt. Die 230 m lange und beinahe 17 m hohe Ringfassade ist das architektonische Highlight der neuen ÖAMTC-Zentrale und bildet gleichzeitig das verbindende Element, das sich von Speiche zu Speiche erstreckt und somit einerseits als Schutzwand zur Wiener Südosttangente dient, andererseits konnten so die Fluchtwege aus den Büroräumlichkeiten konstruktiv in die Stahlkonstruktion integriert werden. Somit konnten die Tiefen des Bürogebäudes ausgenutzt und die Massivtreppenhäuser kleiner gehalten werden. Die prominent positionierte Stahl-Glaskonstruktion der Ringfassade wurde mittels durchgehendem Einsatz von BIM- (Building Information Modeling) Technologien im Zuge der Ausführungsplanung durch das Zusammenspiel der planenden Architekten, des Tragwerksplaners und der ausführenden Unternehmen umgesetzt. Für die Ringfassade, die Hochgarage, den Hangar, sowie den Heliport zeichnet die international tätige Unger Steel Group aus Oberwart/Österreich verantwortlich.
„Um solche architektonischen Objekte wie die ÖAMTC-Zentrale realisieren zu können, ist Stahl der ideale Werkstoff. Die Konstruktion wirkt schlank und anmutig zugleich und ist dazu noch extrem belastbar. Dieses Projekt war sowohl aus technischer, logistischer als auch aus zeitlicher Perspektive äußerst anspruchsvoll und verlangte insbesondere ein hohes Maß an Lösungskompetenz. Wir sind stolz eine Auszeichnung wie den Europäischen Stahlbaupreis bereits zum vierten Mal entgegennehmen zu dürfen“, erklärt Bernd Mühl, Geschäftsbereichsleiter Stahlbau der Unger Steel Group.


Perfekte Planung und Logistik.

Zahlreiche Experten der Unger Gruppe waren notwendig, um die ehrgeizigen architektonischen Vorgaben mit den bautechnischen Anforderungen in Einklang zu bringen. Durch umfassendes Know-how in sämtlichen Baubereichen, über 60jährige Erfahrung und Kompetenz im Stahlbau und dem Einsatz modernster BIM-Software, konnte das komplexe Projekt in einer logistischen Meisterleistung termingetreu umgesetzt werden.


Über den Europäischen Stahlbaupreis.

Der Europäische Stahlbaupreis wurde 1973 erstmals von der European Convention for Constructural Steelwork ausgelobt. Teilnahmeberechtigt sind Vollmitglieder der ECCS, pro Mitgliedsland wird ein Award vergeben. Ziel des Europäischen Stahlbaupreises ist es, europaweit Aufmerksamkeit für herausragendes Design im Stahlbau zu wecken und die wirtschaftlichen und architektonischen Vorteile von Stahl hervor zu heben. Die Unger Gruppe gewann für die Stahlkonstruktion der ÖAMTC-Zentrale in Wien diese international renommierte Auszeichnung.


Fact Box:

Projekt: ÖAMTC Zentrale Wien
Bauherr: Österreichischer Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC)
Architekt: Pichler & Traupmann Architekten ZT GmbH
Bauzeit: 7 Monate
Leistungen Unger Steel Group: Stahlbau
Fläche: 9.000 qm
Verarbeiteter Stahl: 1.580 to
Gebäudehöhe: 22,5 m


Eröffnungsfeier Thöni: Start frei für das neue hochmoderne Werk in Pfaffenhofen

Die renommierte Tiroler Unternehmensgruppe Thöni, mit Headquarter in Telfs, ist auf die Bereiche Aluminium, Automotive Components, Umwelt Energietechnik, Maschinen- und Anlagenbau sowie Schlauchproduktion spezialisiert.
Die bisherigen Erfolge veranlassten die Geschäftsführung in die Zukunft zu planen, unter anderem mit der Errichtung einer neuen mehrschiffigen Rahmenhalle am Standort Pfaffenhofen, die am 20. September 2019 feierlich in Betrieb genommen wurde.
Mit diesem Projekt wurde eine der größten Industriehallen Westösterreichs realisiert!

Für die rasche sowie professionelle Umsetzung und die termingerechte Fertigstellung für dieses Bauvorhaben wurde die Unger Steel Group als Stahlbauexperte für die Stahlhallenkonstruktion inkl. Kranbahnen sowie Dach- und Wandverkleidungen und Hallenverglasungen mit RWA-Anlagen, Tore und Türen beauftragt.


Termingerecht - Realisation in Rekordzeit:

Die Beauftragung fand im April 2018 statt und nur wenige Wochen später wurde bereits mit dem Bau des neuen Aluminium-Presswerkes begonnen. Aufgrund des äußerst eng gesetzten Zeitrahmens wurden alle notwendigen Arbeiten logistisch höchst präzise getaktet und mit Hochdruck umgesetzt.
„Termintreue wird bei Unger großgeschrieben. Zahlreiche Bauvorhaben haben wir sogar in Rekordzeit und immer zur vollsten Zufriedenheit finalisiert. Es ist uns eine große Freude, das österreichische Erfolgsunternehmen Thöni mit unserem umfassenden Leistungsportfolio bestmöglich zu unterstützen und das Bauvorhaben so zu realisieren, dass der Zeitplan eingehalten werden konnte.“ - Josef Unger, Geschäftsführer und Eigentümer der Unger Steel Group.

Die Unger Steel Group montierte den ersten Stahlrahmen Mitte Juli 2018 und als Fertigstellungs- bzw. „Halle-Dicht“ Termin war der 21.12.2018 festgelegt.
Somit wurde die Halle inklusive der Gebäudehülle in einer Bauzeit von ca. 23 Wochen umgesetzt! In dieser Rekordzeit wurden ca. 2.800 Tonnen Stahl, ca. 22.500 m² Paneele und ca. 2.500 m² Glas verbaut. Mit den Restarbeiten, unter anderem das Ausrichten der Kranbahnen sowie die Fertigstellung der Verblechungen, wurde nach Weihnachten 2018 begonnen.


Die ausführenden Firmen trotzten der Kälte sowie den Minustemperaturen:

Der „Halle-Dicht“ Termin konnte durch den konsequenten Einsatz moderner BIM-Planung bei der Unger Steel Group, der großen Einsatzbereitschaft sowie dem guten Zusammenspiel der ausführenden Firmen eingehalten werden.

Für die Zukunft konzipiert – Aluminium-Presswerk Pfaffenhofen:

Die ca. 19.000 m² große Halle besteht aus vier Hallenschiffen welche pro Schiff ca. 200 m lang und ca. 20 m breit sind sowie einer Pressenhalle welche ca. 50m lang und ca. 20 m breit ist.

Thöni setzt in Pfaffenhofen ein Produktionswerk um, das in der Aluminiumbranche weltweit seinesgleichen sucht. Hierfür wird erstmalig in eine Aluminiumstrangpresse in Verbindung mit Innenhochdruckumformung, mechanischer Bearbeitung und roboterbedienter Montagelinie investiert. Die Inbetriebnahme des fünften Strangpresswerks erhöht die Produktionskapazität um weitere 20.000 Tonnen pro Jahr. Auch sind mit dieser neuen Anlage Profilquerschnitte herstellbar, welche Thöni im Umfeld der e-Mobilität zu einem hochinteressanten Partner für die Automobilindustrie machen.


Fotos & Bildnachweise.

Thöni Werk Pfaffenhofen
Bildnachweis: Unger Steel Group



FC Bayern München relies on the quality of Unger Stahlbau

The renowned German football club FC Bayern München commissioned the internationally active Unger Steel Group with the realization of the constructive steel construction for the grandstand as well as the luminaire system of the floodlight of the new junior training center in Munich. In just 65 days, 445 tons of steel were installed on an area of 5,950 sqm.

The welded Vierendeel girders, which consist of bars composed of rectangles, overhang 13 meters above the seats of the grandstand, and protect the audience from the rain. The Unger Steel Group completed the steel construction work of the FC Bayern München junior training center in time and to the fullest satisfaction of the customer. On September 30th, 2016, the steel structure was handed over as planned.

On October 14th, 2016, exactly one year after the foundation of the building project, a topping-out ceremony at the construction site took place for all participating companies. Representatives of the Unger Group were also present and gave an individual and personal gift to the FC Bayern München board of management. A FC Bayern tricot made of steel plates is now reminiscent of the good cooperation between the German club and the Unger Steel Group.

The Unger Steel Group is also stepping up the bridge construction division

The internationally successful Unger Steel Group will increasingly accentuate the bridge construction sector in the following months. Due to the strong international orientation of the group of companies with around 20 subsidiaries in Central and Eastern Europe as well as the Middle East, regional access to the competences and the achievements of the Unger Group is guaranteed.
All processes necessary for the project implementation, starting with the conceptual design, planning, procurement, purchasing, production, logistics and assembly, are integrated in the entire group and are exchanged across countries. The use of state-of-the-art software guarantees fast and efficient realization in every phase of a project.
Various bridge building projects have already been implemented in recent years. In the future, bridges in Austria and abroad will be the focus of the Unger Steel Group.
Here you can find already realized projects of the Unger Group.


Unger realized impressive design for Plus City Pasching

The largest shopping center in Upper Austria (AUT), the Plus City Pasching, has been expanded and restructured in recent months. As a reliable partner and specialist for complex tasks, the Unger Steel Group was commissioned with the construction of the steel structure for the four impressive pedestrian bridges, a tram station, a pre-facade structure at the area of the cinema and a unique mall area. A special feature is the barrel mall roof, which gives approximately 20,000 visitors daily the impression as if you were shopping under the open firmament. 6,400 m² of glass and 1,200 tons of steel were used. The opening ceremony took place on August 31st, 2016.
You get an impression of the Plus City Pasching here.


  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11